Rund 25 Teilnehmende trafen sich letzten Montag in Winterthur, um Kenntnis darüber zu erlangen, was Feedback ist und wie man es zielführend gibt.

Der Raum war bereits freundlich gestaltet, kleine Tische im Halbkreis boten je drei Teilnehmenden Platz und neben zwei Flipcharts kamen drei Stellwände zum Einsatz. Überhaupt sollte die Zahl Drei an diesem Abend immer wieder vorkommen … seht selbst: Feedback brauchen wir in vielen Situationen, an der Arbeit, im Privatleben und natürlich als Bewerter bei Toastmasters.

Erläuterungen von Christian wechselten sich mit Einzel- und Gruppenarbeiten ab. Stefan, Ronny und Andreas hielten Reden, deren Bewerter Peter, Dominik und Gregor die Gelegenheit beim Schopfe packten und ihre Feedbacks nach den vermittelten Regen gestalteten.

Der Workshopleiter verstand es wieder einmal, mit seiner lebendigen Art, seiner gefeilten Rhetorik und einer exzellenten Vorbereitung alle Anwesenden zu begeistern. Ganz sicher geht es vielen von ihnen wie mir: Es bleiben die Funktionen des Feedbacks – Reflexion, Selbstreflexion und Antrieb zur Verbesserung – ebenso im Gedächtnis wie jener gemalte Burger, der uns Appetit machte: Appetit auf die drei Ws, die für Wahrnehmung, Wirkung und Wunschäusserung stehen. Sie bilden die Struktur jeder Bewertung. Diese mit Inhalt zu füllen und wertschätzend anzuwenden, dazu verleitete uns Christian mit Kompetenz und Charme. Vielen Dank für den durch und durch gelungenen Abend!

Feedback (mal drei)