Was hat Redefluss mit Mentoring zu tun?

Mit der Unterstützung meiner Mentorin Ulrike Laubner gelang es mir, meine Reden ins Fliessen zu bringen.

Sie begleitete und unterstützte mich von der Eisbrecher-Rede bis zum 4. Redeprojekt. Vor jeder Rede setzten wir uns zusammen, besprachen die Redeziele und reicherten das von mir gewählte Thema mit Ideen für Struktur, Einfachheit, Spannung, Humor und Körpersprache an. Dank einem vollständigen Skript sowie vielen hilfreichen Methoden und Umsetzungstipps war ich stets gut vorbereitet. Während der ersten Rede zeigten sich die mir bekannten Schwächen: der Text war weg – und nun?! Wohin mit den Händen? Wie sollte ich den Raum optimal ausnutzen? Auf diese Punkte konzentrierten wir uns bei der Vorbereitung der nächsten Reden. Nach den Auftritten besprachen wir Erlebtes und Beobachtetes und übten anhand konkreter Beispiele Verbesserungen.

Meine Erfolge dank Mentoring:
Nach der vierten Rede erhielt ich mehrfach die Rückmeldung, wie gut ich mit „Blackouts“ umgehen konnte. Das verlieh mir für die weiteren Reden Sicherheit, freier zu sprechen, weg vom Skript. Für mich persönlich ein grosser Fortschritt. Die Gestik, die Bewegungen meiner Hände bekam ich immer besser in den Griff, niemand monierte Optimierungen. Mit jedem weiteren Redeprojekt gewann ich an Sicherheit und Vertrauen. So nutzte ich den Raum der Arena immer besser. Wie so oft gilt auch für das Halten von Reden: Übung macht die Meisterin! Oder mit den Worten meiner Bewertenden der 6. Rede anders ausgedrückt: „Dein Fortschritt kommt mir vor wie eine Knospe, die sich bei jeder weiteren Rede entfaltet und ihren Duft versprüht.“ Es war die 6. Rede, für die ich zur „Best Speaker“ des Abends gewählt wurde. Das hatte ich so schnell nicht erwartet.

Heute spreche ich gerne vor Publikum, freue mich auf die nächste Rede, meine Verbesserungen und auf meinen CC = Competent Communicator.
Drei Tipps, damit die gemeinsame Arbeit Mentor wie Mentee Spass macht und Erfolg bringt:

  • Maximal an drei Schwierigkeiten, Ängsten oder Schwächen arbeiten.
  • Alte Muster loslassen. Der geschützte Raum des TM Clubs bietet Chancen, Neues auszuprobieren
  • Sich gemeinsam über Stärken freuen und Fortschritte feiern.

Ulrike, dein Mentoring hat meine Redekünste aufblühen lassen, herzlichen Dank!

Daniela Oehy, Rhetorik Club Winterthur

 

Sicherheit und Vertrauen durch Mentoring